Darmflora

Der Darm des Menschen enthält eine Vielzahl von Mikroorganismen, die für viele Prozesse in der Verdauung, dem Immunsystem und dem restlichen Körper von entscheidender Bedeutung sind. Neben der Unterstützung von Verdauungsvorgängen umfasst dies die Stimulation des Immunsystems und eine verbesserte Versorgung und Aufnahme von Nährstoffen.

Die bakterielle Besiedelung des Darmes beginnt bei der Geburt. Die normale Darmflora eines Menschen umfasst ungefähr 10-mal mehr Bakterien als die Anzahl der Zellen des menschlichen Körpers. Zwischen den Bakterienarten besteht ein Gleichgewicht, welches im Normalfall so ausbalanciert ist, dass nur wenige „schlechte“ Bakterien aber viele „Gute“ vorhanden sind. Wird die Anzahl der „guten“ Bakterien z.B. durch Antibiotika oder Umweltgifte und schlechte Ernährung zu stark reduziert, kann sich dieses Gleichgewicht zu Gunsten der „Schlechten“ verschieben.

Neben zur Darmflora gehörenden Bakterien kann es vorkommen, dass sich fremde und schädliche Keime einnisten und zu Beschwerden führen, die sich nicht nur – wie z. B. Durchfallerkrankungen – auf den Verdauungsapparat beschränken, sondern auch auf den ganzen Körper auswirken. Ein Ungleichgewicht in der Darmflora kann einen Einfluss auf das Körpergewicht haben. So beeinflusst die Zusammensetzung der Bakterienstämme die Verdauung von Fetten und somit die Energieaufnahme aus der Nahrung.