Kraftquellen: Transfer von Zellkräften

In der Thera Praxisklinik werden Frischzell-Gesamtextrakte aus den im Folgenden genannten Organen eingesetzt. Bestimmte Kombinationen haben sich dabei ganz besonders bewährt, z.B. Leber und Milz oder Leber und Thymus. Wir verwenden die Organextrakte, die seit Jahrzehnten als die wirkungsvollsten bekannt sind.

Leber

Die Leber ist als Organ der Energie, des Stoffwechsels und des Aufbaus entscheidend für unsere Lebenskraft. Sie beeinflusst als Organ der Rhythmik den Schlaf und den Tag-Nacht-Rhythmus. Als Organ der Entgiftung kann sie schädliche, durch den Stoffwechsel entstehende oder Toxine von außen filtern und ausscheiden. Sie unterstützt außerdem die Verdauungstätigkeit. Häufige Effekte der Leber-FZGE sind besserer Schlaf und mehr Energie.

Thymus

Die Thymusdrüse (Thymus, Bries) gilt – zusammen mit dem Knochenmark – als primäres Immunitätsorgan. Sie liegt hinter dem Brustbein und wächst bis zur Geschlechtsreife. Danach bildet sie sich zurück. Damit wird das Immunsystem schwächer. In der Regel aber reicht die Kraft des Thymus für eine durchschnittliche Lebensdauer aus. Die zentrale Aufgabe besteht darin, aus Stammzellen des Knochenmarks Lymphozyten zu bilden. Diese T-Lymphozyten übernehmen die Immunabwehr von Viren, Bakterien, aber auch Krebszellen. Sie identifizieren wie eine Zell-Aufsicht körpereigene und -fremde Zellen.

Da der Thymus im Alter nicht mehr existent ist, können Gesamtextrakte aus fremdem Thymus (Thymus-Peptide) die möglichen Defizite kompensieren, um die Immunschwäche gegenüber bzw. Anfälligkeit für Erkrankungen wie etwa Krebs zu kompensieren. Ein Ziel einer Thymus-Therapie ist, Patienten nach anderen Behandlungen zu stärken und eine allgemeine Vitalisierung herbeizuführen. Nach Injektion von Thymus-FZGE berichten die Patienten von innerer Wärme und Ausgeglichenheit und oft wird ein Steigen der Leukozytenanzahl beobachtet. In den Thymus FZGE sind viele aktive Thymusfaktoren nachweisbar: Thymopoietin, Thymosin Alpha, Thymulin. Es konnte nachgewiesen werden, dass durch Thymus-Frischzellextrakte ein Anstieg der T-Lymphozytenzahl und der Antikörper-Ausschüttung (Zytokine) erreicht wurde.

Milz

Auch die Milz übernimmt als lymphatisches Organ Aufgaben der körpereignen Immunabwehr. Sie ist eingebunden in Blutkreislauf und Lymphsystem und sorgt – mit anderen Organen – für die Regeneration des Blutes. Das Organ im linken Oberbauch bildet unter anderem bestimmte weiße Blutkörperchen zu Abwehrzellen heran, filtert überalterte Blutzellen wie rote Blutkörperchen (Erythrozyten) oder Blutplättchen (Thrombozyten) heraus und baut sie ab. Die Therapie mit Milz-extrakten ist zu nutzen bei Alterskrankheiten, Herz-Kreislauf-Schwächen oder nach Chemo- und Strahlentherapien.

Lunge

Alle Körperzellen benötigen Sauerstoff, um zu leben und im Zellstoffwechsel zu funktionieren. Sie erhalten ihn über das Atmungssystem. Dabei überträgt die Lunge die eingeatmete Luft an die Blutkörperchen, um alle Körperregionen und Zellen über die Blutbahn zu versorgen, aber auch, um den Abtransport verbrauchter Luft zu sichern. Lunge und Kreislaufsystem agieren in Wechselwirkung. Daher ist eine Therapie mit Lungenextrakten zu kombinieren mit der Oxyvenierungstherapie, besonders bei Allergien, Asthma oder altersbedingten Defiziten von Herz und Kreislauf.

Nebenniere

Während fast jeder die zwei Nieren kennt, die den Körper entgiften, sind die zwei Nebennieren oft unbekannt. Sie haben nichts mit Entgiftung zu tun, sondern dienen in erster Linie dazu, Hormone zu bilden, wie Cortisol, Aldosteron sowie Sexualhormone. Damit wirkt das Organ auf den Stoffwechsel, baut Fett ab, wirkt entzündungshemmend und steuert Spermienproduktion oder Potenz.

Diese Hormondrüsen sind jedoch auch sehr empfänglich für Stress. Im Nebennierenmark entstehen Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin. Sie werden bei Angst oder Stress freigesetzt, damit der Körper z.B. Angst bewältigen kann. Zu wenig Stresshormone können Schwindel, Kopf- und Herzschmerzen bedeuten. Eine Therapie mit Extrakten ist möglich bei Allergien, chronischen rheumatischen Problemen oder Erschöpfung.

Gehirn

Die Schaltzentrale im Kopf ist besonders Alterungsprozessen ausgesetzt. Eine entsprechende Extrakt-Therapie ist angezeigt bei neurologischen Problemen, aber auch bei Alzheimer, Multipler Sklerose und Demenzerkrankungen. Eine FZGE-Therapie wird auch angewandt bei Polyneuropathien, wenn die Kommunikation der Nerven zwischen Gehirn und Rückenmark gestört ist und sich Schmerzen, Taubheit, Schwindel oder Muskelunbeweglichkeit einstellen.

Plazenta und Nabelschnur

Die Plazenta (Mutterkuchen) bildet mit der Nabelschnur ein wichtiges Lebenserhaltungssystem, das den Austausch von Nähr- und Stoffwechselprodukten gewährleistet. Es transportiert Vitamine, Nährstoffe, Wasser, Sauerstoff und entsorgt z.B. Kohlendioxid. Zudem transportiert es Antikörper, filtert Gifte aus und produziert Hormone, so z.B. das für Wachstum mitverantwortliche Progesteron. Das Gewebe entstammt zum Teil dem des jungen Embryos. Ihre Zellen sind denen der Stammzellen am ähnlichsten.

Eine Therapie mit Frischzellenextrakten aus diesen Organen kann stimulieren und hormonelle Defizite ausgleichen. Sie ist nutzbar zur Rekonvaleszenz nach Krebsoperationen oder gegen altersbedingte Mangelerkrankungen.

Auge

Diese Therapie kann gut kombiniert werden mit Katalysatoren des Zitronensäurezyklus und mit der Oxyvenierungstherapie bei Netzhautproblemen, Augenentzündungen, Makuladegeneration.

Knorpel

Die gefäß- und nervenfreien Knorpel sowie das entsprechende Gelenkgewebe werden in oder an die erkrankten Gelenke injiziert. Der Knorpel-Extrakt wird besonders eingesetzt im Bereich der Schulter-, Hüft- und Kniegelenke, aber auch bei allgemeinen Altersarthrosen und Gelenkschmerzen.