Diagnostik bedeutet Ursachenerkennung

Im Unterschied zur klassischen Medizin, die häufig nur die Symptome behandeln kann, nehmen wir uns Zeit für den einzelnen Menschen in seiner Ganzheit und sehen uns gemeinsam auch die versteckten Störungen und Belastungen an. Krankheitssymptome, deren Ursachen nicht beseitigt werden, können chronisch oder sogar bösartig werden.

GEMEINSAM mit Ihnen beraten und vereinbaren wir, welche diagnostischen und therapeutischen Wege Sie mit uns gehen wollen. In einer ausführlichen Anamnese wird jeder Befund detailliert mit Ihnen besprochen. Danach werden die möglichen nächsten Schritte erörtert und ein Therapieplan für Sie erstellt.

Einen hohen Stellenwert hat bei uns auch eine ausführliche körperliche Untersuchung. Der menschliche Körper zeigt häufig die Ursachen der Störungen, wenn man genau hinsieht.


"Vor jede Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt, aber jede Diagnose bleibt ein Geschwätz, solange sie nicht therapeutisch weiterhilft" - alte Medizinerweisheit.


Labordiagnostik muss sein!

Vor jeder Therapie muss eine Diagnose gestellt werden, und Laboruntersuchungen sind als wesentlicher Bestandteil der Diagnostik unbedingt notwendig. Sie sind seit Langem als Standard auch in der schulmedizinischen Praxis etabliert. Durch die Labordiagnostik werden Verdachtsmomente bestätigt oder widerlegt, sie gibt Sicherheit und Klarheit. Es geht auch in der biologischen Praxis kein Weg daran vorbei – Laboruntersuchungen sind ein wesentlicher Eckpfeiler der Diagnostik.

Vorteile der Labordiagnostik

Sie ist ein anerkanntes schulmedizinisches Verfahren. Im Rahmen der biologischen Ganzheitsbehandlung werden aber differenziertere Untersuchungen durchgeführt, und die Interpretation erfolgt komplexer.

Die Labordiagnostik basiert auf Erfahrungen von vielen Jahrzehnten und ist zudem aufgrund vieler Neuerungen und erweiterten technischen Möglichkeiten einer ständigen Verbesserung unterworfen.

Die Labordiagnostik entspricht anerkannten internationalen Standards. Viele naturheilkundliche Diagnoseverfahren sind „wissenschaftlich“ nicht anerkannt, die Labordiagnostik mit Sicherheit schon. Sie dient der Objektivierung des Krankheitszustandes. Die Labordiagnostik ist ideal gerade auch zur Beobachtung des Behandlungsverlaufes. Ein Erfolg der Therapie ist jederzeit nachprüfbar.

Prävention:
Verfeinerte Labordiagnostik dient auch dazu, Prozesse, die noch nicht zum Ausbruch einer Krankheit geführt haben, im Vorfeld zu erkennen und therapeutisch zu behandeln, so dass der Ausbruch der Krankheit verhindert werden kann.

Die Labordiagnostik ist auch aus rechtlichen Gründen unverzichtbar, bevor eine Therapie durchgeführt wird.